Monate: Mai 2015

IMG_1603

Internationaler Yoga-Tag am 21. Juni

von Swami Veda Bharati, veröffentlicht am 24. Mai 2015 Dies ist für die geliebten Manifestationen des Göttlichen Atman in Yoga, mein liebes Selbst, Ich erweise meine Ehrerbietung den Gründern, den Heiligen und den Sehern aus der Lehrer-Linie, durch deren Mitgefühl, Intuition und Einsicht dieses unendliche Wissen zu uns kam, zu unserem Segen und zu unserem Wohl genau jetzt in unserer fortlaufenden Geschichte der spirituellen Entwicklung der Menschheit. Ein Beispiel, das aktuellste Beispiel… Kurz nachdem Herr Narendra Modi zum Premierminister von Indien gewählt wurde, richtete er eine Absichtserklärung an die Vereinten Nationen, dass es einen Internationalen Yoga-Tag geben sollte. 177 Nationen sprachen sich dafür aus, was noch nie da gewesen war. So kam es, dass jährlich der 21. Juni  zum Internationalen Yoga-Tag erklärt wurde. An diesem Tag sollten alle sich zusammen tun, die in ihrer Suche dem inneren spirituellen Kern des Yoga folgen, in welchem Zweig des spirituellen Yogas auch immer, um ihre inneren Erfahrungen auszutauschen, um über den Fortschritt ihrer Suche nachzudenken, und um in einer Stimmung tiefer Stille zu sein. An diesem Tag lass …

Sorglosigkeit

Sorgen machen

„Sich Sorgen machen ist eine selbstgemachte Krankheit. Du hast dir dein ganzes Leben lang Sorgen gemacht und trotzdem bist du noch am Leben. Wenn du zurückblickst, wirst du festellen, dass deine komplette Vergangenheit von Sorgen erfüllt war, und trotzdem lebst du noch und und kannst lächeln. Aufgrund dieser Erfahrung kannst du dich selber dazu bringen, dich von Sorgen nicht mehr beeinflussen zu lassen. Sorgen rauben dir Energie. Beunruhigt sein ist wie ein Auto das fährt, aber nirgendwo ankommt. Dein Geist grübelt, aber es kommt nichts dabei heraus. Es gibt Leute, die sich gerne Sorgen machen. Sie haben das Gefühl, wenn sie keine Sorgen haben, hat das Leben keinen Zweck. Die Gedanken zu kontrollieren, meint nicht Trägheit oder Wunschlosigkeit. Gedankenkontrolle macht dich kreativ, ausgeglichen und geschickt. Sie kann dich nicht vom Grübeln abhalten, aber sie kann dir helfen, es zu kanalisieren und umzuwandeln. Niemand könnte behaupten, er würde sich keine Sorgen machen, aber manch einer kann sagen, na klar, habe ich Sorgen, aber ich erlaube ihnen nicht mir zu schaden. Wenn du dir dauernd Sorgen machst, …

IMG_1691

Yoga und die Kampfkunst

Swami Tat Sat gibt ein Seminar über „Yoga und die Kampfkunst“: 15. bis 27. Oktober 2015 im Ashram Swami Rama Sadhaka Grama (SRSG) in Rishikesh, Indien. „Was ist das Grundprinzip von Karate und Kung Fu? Aufmerksamkeit, einfach nur die Aufmerksamkeit. Du lässt Deinen Geist nicht weg wandern, einfach nur der zielgerichtete Geist.“ – Swami Rama „Die Yogis haben alle Kampfkünste Indiens erfunden, und sie führen sie auch weiterhin aus. Es gab keinen größeren Kriegskunstexperten als Swami Rama aus dem Himalaya.“ – Swami Veda Bharati Swami Tat Sat übt Yoga seit 1980 und ist ein Schüler von Sri Swami Rama aus dem Himalaya und von Swami Veda Bharati. Er  praktiziert Aikido seit 1973 und trägt den 7. Dan. Außerdem war er Schüler von Meister Tada Hiroshi, 9. Dan Aikido, und anderen hochrangigen japanischen Aikido-Meistern. Diese Veranstaltung wird in Englisch gehalten, Mehr Informationen über Swami Tat Sat Bharati finden Sie unter beardi.com/ Er ist außerdem Initiator und ein Mitglied von AHYMSIN Adhyatma Samiti, dem spirituellen Komitee von AHYMSIN. Er lebt in Berlin, Deutschland, und ist gründer und …